Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Umzug’

Es ist soweit!!

Heute lege ich euch endlich mal Ergebnisse vor! (Ja, hier wird nicht nur groß geschwafelt.)

Einige der Gründe, warum ich in letzter Zeit so wenig gebloggt habe, wurden ja schon erwähnt. Und um der Erwähnung eine Gestalt zu geben, dürft ihr jetzt als erstes mal ein Auge auf meine ersten eigenen und supertollen froschigen Visitenkarten werfen (die extrem viel Nerven und Geld gekostet haben):

onegai kaeru to the world!

onegai kaeru name cards

onegai kaeru

onegai kaeru name card back

Meinen Nachnamen habe ich hier mal aus Vorsicht ein wenig verwischt. Die Leute, die ich persönlich treffe und die dann so eine Visitenkarte bekommen, kennen mich dann je eh schon, aber dieser Blog ist doch recht persönlich und möchte ungern urschnell im Internet aufgesucht werden können..

Leser mit scharfen Augen werden eventuell schon die Adresse meiner neuen Homepage auf den Visitenkarten entdeckt haben. Womit wir zum zweiten Punkt meiner heutigen Ankündigung kommen:

Meine neue und erste eigene Homepage!

Ja, fetter konnte ich es leider nicht schreiben. Aaaah! Ich bin so aufgeregt!

Ab sofort ist meine online Präsenz also feierlich eröffnet: www.onegai-kaeru.com

Zur Erklärung und Veranschaulichung hier noch ein paar Bilder von dem guten Stück:

onegai kaeru homepage

onegai kaeru language switcher

 

Die Seite ist in 3 Sprachen aufgegliedert: Deutsch, Englisch und Japanisch. Normalerweise solltet ihr ganz automatisch zur deutschen Seite geleitet werden, wenn eure Browsereinstellung auf Deutsch ist. Ansonsten könnt ihr auch ganz bequem ganz unten auf der Seite die Sprache wechseln.

Die Inhalte sind alle gleich, bis auf die Blogs, die ich separat in allen Sprachen schreiben werde.

Wo wir gerade beim Thema sind…

Ich werde diesen Blog von nun an auf meiner eigenen Homepage weiterführen!

Ich habe schon die Hälfte dieses Blogs auf die neue Seite übertragen und habe vor ihn dort weiter zu schreiben. Natürlich bleibt dieser Blog so bestehen und wird nicht gelöscht. Ausserdem schau ich hier auch ab und an nochmal rein, um alte Kommentare o.ä. zu beantworten, jedoch möchte ich langfristig auf meiner eigenen Domain schreiben. 

Hierzu würde ich gern all euch lieben „Follower“ bitten, euch auf meiner neuen Seite zu registrieren. Dann würde ich euch wie auch jetzt eine Info zukommen lassen über frisch gebloggtes und auch sonstige News.

onegai kaeru abo

Ich würde mich wirklich riesig freuen, wenn ihr alle umsteigen könntet – verstehe aber auch, wenn der eine oder andere nicht möchte! In jedem Fall vielen Dank, dass ihr mich all die Zeit begleitet und mit mir durch Höhen und Tiefen meines Lebens geht!

Auf der Homepage gibt es neben einem Blog und einer „About“ Seite weiterhin noch eine Galerie meiner Arbeiten, die ich immer wieder updaten werde und mein persönliches Highlight:

Mein eigener Online Shop ♥

onegai kaeru shop

 

Auch hier werde ich im Laufe der Zeit neue Artikel einstellen. Die Preise sind basierend auf dem Japanischen Yen und werden sich ab und zu leicht je nach Wechselkurs ändern. Das heisst, ich ändere meine Preise im Grunde nicht, sondern ziehe nur ab und zu den Umrechnungswert nach.

Die „Regeln“ und Info für den Shop und Verkauf stehen im Moment noch im Impressum, aber ich werde das noch versuchen in den Shop direkt zu integrieren..

 

Wenn ihr irgendwelche Fehler bzw. nicht funktionierende Sachen auf meiner Seite entdeckt, bin ich natürlich für jeden Tipp sehr dankbar! Dafür könnt ihr mir gern eine mail an admin[at]onegai-kaeru.com senden. Natürlich könnt ihr mir auch bei anderen Fragen oder aus Lust und Laune schreiben..

Ich hoffe dass euch die Visitenkarte und die Homepage gefällt und freue mich schon bei meinem nächsten Beitrag eure Kommentare auf meiner neuen Seite zu lesen ♥

In liebe euer oller Frosch, Anji.

Read Full Post »

Unglaublich!!!

Endlich hat sie es mal geschafft, hier die sich überschlagenden Neuigkeiten niederzuschreiben…

Und weil viele Stimmen nach Fotos laut wurden…

Darf ich mein erstes feines Apartment im Herzen von Tokyo vorstellen?

Am 04. Juni bin ich nun in meine eigene Wohnung gezogen. 1 Stunde Fahrzeit zur Arbeit weniger und so inmitten in der Stadt, dass es schon fast als frech zu bezeichnen ist.

Nach unsäglichem Stress habe ich mich nun endlich niederlassen können.

Und dann möchte ich auch gleich einmal virtuell einladen:

Das Haus von aussen..

Der Eingang.

Die Postboxen plus Päckchenboxen, wenn man bei einer Lieferung nicht zuhause sein sollte.

Sogenannte „Autolock“ Tür. Ohne Schlüssel kommt man schon mal nicht ins Gebäude…

Hält ungebetene Gäste fern.. Im Fahrstuhl und Eingang gibt es Kamera etc.

Eine davon gehört mir..

Der erste Blick nach betreten der Wohnung..

Bitte Schuhe ausziehen!! In Japan ist das übertreten der Stufe mit Schuhen, ein No-Go!!

In Japan ist eigentlich ein Gasherd üblich, ich habe aber die Europäische Variante mit Induktionsplatte erwischt. Leichter zu reinigen ist es aber allemal..

Eine normale Toilette… Ich werde mir noch die Luxusvariante mit Bedienpult zulegen. Hahaha.

Flur und der Riesen-Kleiderschrank.

Der sogenannte „Powder Room“. Ein Raum vor dem Duschzimmer. Welch ein Luxus im engen Tokyo.

Darf ich euch bekannt machen? Blogleser, japanisches Plastikbad. Japanisches Plastikbad, dass ist der überraschte Blogleser. Wir haben hier ein typisches Merkmal von fast 90% der japanischen Wohnungen: Das Plastikbad. Es gibt schöneres, aber man kann damit leben. Hahaha.

Dafür gibt es technische Spielereien, wie zum Beispiel ein Schaltpanel an der Wand, mit dem man alles mögliche Steuern kann:

Temperatur des Wassers auf den Grad genau, Höhe des einzufüllenden Wassers in die Badewanne (bei erreichen des gewünschten Wasserstandes wird eine Melodie gespielt), nochmaliges aufwärmen des in der Wanne befindlichen Wassers, Timer etc.

Das lustige ist, dass man auch von der Küche aus die Badewanne steuern kann. Wenn man dort etwas ändert, spricht das Gerät im Bad mit einem und sagt was geändert wurde.. Also wenn das nicht Japan ist..

Hier nun das zum Einzug noch leere Wohnzimmer. Sehr sonnig, mit Balkon und Klimaanlage natürlich.. Im Japanischen werden die Zimmer meist noch in größe der Tatami-matten gemessen.

Früher war der Boden ja mit Reisstrohmatten ausgelegt, die immer eine bestimmte Größe hatten. Mein Zimmer ist 7 畳(jou) groß. Die Wohnung gesamt ca. 26 m³ groß, für Tokyo schon nicht schlecht.

Mein Liebster ist auch endlich wieder zurück..

Neben der Tür ist eine Gegensprechanlage mit Video. Man kann dort sehen, wer unten vor der Autolock Tür steht. Lustige Spielerei.

Blick vom Balkon nach links.

Blick nach rechts..

Ich hatte wahnsinnig Glück, denn die Eltern meines Freundes hatten noch über 3 Jahre die Waschmaschine, Kühlschrank etc. von meinem Männlein draussen hinter dem Haus aufbewahrt. Da sie nach einem Testlauf immer noch munter ihren Dienst verrichteten habe ich sie bekommen. Waschmaschine, Kühlschrank, Reiskocher, Bügeleisen und Mikrowelle und etwas Geschirr – kostenlos. Einfach perfekt. Ich bin sehr dankbar für diese Unterstützung.

Die Familie hat wirklich viel für mich getan. Unglaublich!!

Achja, für Leute die es interessiert:

Ich wohne nun 7 min. zu Fuß vom Bahnhof entfernt. Von dort aus sind es nur 2 Stationen (4 min.) mit der Bahn nach Shinjuku.

Es gibt noch mehr Nachrichten, aber die poste ich in ein paar Tagen.

Im Moment überschlagen sich die Ereignisse und ich bin bis vor kurzem aus dem Stress nicht mehr heraus gekommen. Jetzt tut mein Kiefer auch einseitig seit 2 Wochen weh.. Viele Leute meinen, dass ich wegen Stress wohl nachts mit den Zähnen knirsche. Ich hoffe es geht bald wieder weg. Ich hab Angst zum Arzt zu gehen. Ich will keine Kauleiste..

Read Full Post »

Seit ein paar Tagen ist in Japan die Regenzeit angebrochen.
Das bedeutet, dass es jetzt einen Monat lang fast konstant regnet..
Also kaum ein Unterschied zu Hamburg ;)
Ich habe mir jetzt das erste Mal seit meiner Kindheit wieder Gummistiefel zugelegt.. Haha!

Habe mir sagen lassen, dass falls zwischendurch doch mal der Regen stoppen würde, es sofort wahnsinnig schwül und heiss wird.
Und nach der Regenzeit haben wir sofort den schwül-heißen Sommer. Mal schauen wie das so wird.. :)

Sonntag habe ich meinen Mietvertrag beim Makler abgegeben, danach noch einen Vertrag fürs Internet abgeschlossen und schon mal ein wenig meine Sachen zusammen gepackt. Diesen Samstag geht’s ja schon los :D

Ach und ich habe jetzt auch diesen Namensstempel, quasi meine Unterschrift!! Hier mal ein Foto :D

20110602-073721.jpg
Damit muss man dann alle möglichen Verträge Stempeln.

Heute nach der Arbeit hole ich meinen Schlüssel ab und zahle meine Hausratsversicherung (Einmalzahlung pro 2 Jahre) und am Samstag ziehe ich schon um… :)

Read Full Post »

Wahnsinn!!!
Ich bin immer noch völlig ausser Atem..

Da guck ich mir ganz unverbindlich „schon mal“ ein paar Wohnungen an, weil ich denke das dauert sowieso bis ich was vernünftiges bei meinem Paket an Ansprüchen finde – und zack ist die erste Wohnung gleich ein ziemlicher Volltreffer und mir wird innerhalb von Tagen der Vertrag um die Ohren gehauen.. ;)

Das das hier alles so schnell geht, überrumpelt mich schon etwas..

Was ich eigentlich sagen möchte ist:
Ich hab den Vertrag für meine Wohnung erhalten!! :D
Das bedeutet, dass die Prüfung glimpflich verlaufen ist.

Nochmal langsam den Ablauf hier in Japan, weil ich selbst kaum mitgekommen bin:
Samstag die Wohnung entdeckt und Sonntag morgen zugesagt, bevor sie weitere Leute da rein lassen, die sich schneller entscheiden als ich.
Sonntag Nachmittag kam schon ein Antragsformular für die Wohnung, wo ich und der Vater meines Verlobten, der für mich Bürgt, unsere Daten eintragen musste.
Montag sowie Dienstag Kopien meines Ausländerausweises und japanischen Führerschein sowie Führerschein des Bürgen und Gehaltsbescheinigung von mir dem Makler gesendet.
Dann wurde alles zu einer anderen Firma gegeben, die prüft ob ich für die Wohnung zugelassen werden kann.
Ich wurde dann angerufen und zu verschiedenen Punkten interviewt, was ich mache, warum ich umziehen will und was passiert wenn ich nicht zahlen kann etc.
Mensch hab ich mich mit meinem japanisch am Telefon durchgekämpft ;)
Aber ich war stolz dass ich alles ohne Hilfe geschafft hab. Überhaupt habe ich durch die Wohnungssuche so viel Vokabular gelernt. Der Knaller :)

Nach dem Gespräch musste ich weniger als 2 Tage warten und hab gestern Mittag den Vertrag zugesendet bekommen!
Jetzt stresst der Makler rum ich soll ihn bis zum Samstag einreichen und eigentlich schon heute diesen RIESEN Betrag überweisen, den ich noch nicht in Yen zusammen gewirtschaftet habe, da hier alles so fix geht und ich dachte ich müsste wochenlang suchen..

Jetzt muss ich aber bis spätestens Ende diesen Monats zahlen und werde für die Kaution noch mal mein deutsches Erspartes weiter bemühen müssen.
Jetzt warten wir noch auf einen Zettel, worauf der Bürge einen wichtigen Stempel setzen muss (in Japan werden individuelle Stempel mit dem Namen geschnitzt, die die Unterschrift ersetzen!! Hier unterschreibt man Dokumente eig. nie, sondern Stempelt mit roter Farbe seinen Namen als Unterschrift).
Bei wichtigen Sachen wie Haus- oder Autokauf muss ein besonderer, von der Stadt eingetragener Namensstempel verwendet werden.
Wenn wir also den Vertrag gestempelt haben, brauchen wir noch von der Behörde ein Papier welches zertifiziert, dass der Stempel eingetragen ist.

Wenn alles klappt werde ich nächste Woche Samstag, den 4. Juni einziehen.
Ich freu mich schon wahnsinnig auf die kürzere Fahrzeit zur Arbeit und zu allen anderen Orten!! Das richtige Tokyo-Stadtleben kann beginnen!!! :)

Ausserdem habe ich die Ehre von meinem Verlobten mal wieder besucht zu werden. Ein Glück. So klappt das einleben auch gleich besser :D

Read Full Post »

Da bin ich wieder!! ;)

Wegen der bereits erwähnten langen Anreise zur Arbeit, die – je näher der schwül heisse Sommer rückt auch nicht schöner wird – möchte ich bald umziehen.
Deshalb habe ich mich seit einiger Zeit ins Internet gestürzt um ein chices Apartment im Herzen von Tokyo zu suchen. Dazu habe ich vier verschiedene Makler kontaktiert und war gestern mit meiner Arbeitskollegin bei einem um weiter zu suchen und ein paar Objekte anzuschauen..

In Japan läuft nichts ohne Makler. Ist alles ein wenig anders als in Deutschland. Hier werden Wohnungen angeguckt und dann auch nicht lang gefackelt. Wenn das Objekt gefällt und vielleicht auch noch beliebt ist, muss sich blitzschnell entschieden werden, bevor es sich jemand anderes schnappt.
Ausserdem gibt es viele Zahlungen zu leisten, daher ist es am Anfang am teuersten:
Monatsmiete, Kaution (meist 1 oder 2 Monatsmieten, davon in jedem Fall ca. 300€ für die Reinigung nach Auszug abgezogen). Dann gibt es noch „Dankeschön-Geld“ an den Vermieter (1 oder 2 mieten oder manchmal auch nicht nötig), das man nicht zurück bekommt! Und dann nochmal eine Monatsmiete für den Makler..
Außerdem braucht man IMMER jemanden, der für einen Bürgt, auch wenn man Japaner ist.

Heute hatte ich die zweite Runde mit einem anderen Makler. Dabei hat sich weiter herauskristallisiert, was mir gestern schon ziemlich klar war: Das erste Objekt war ein Sahnestück, wie man es nicht oft in Tokyo findet… Zu dem Preis mitten in der Stadt, nagelneu und relativ gross für japanische Verhältnisse. Zudem bin ich heute noch einmal in der Gegend herum gelaufen, um zu sehen wie es sich anfühlt und das Angebot an Geschäften ist und wie lange man zu der Bahn laufen muss..
Der Supermarkt um die Ecke ist übrigens bis 5 Uhr morgens geöffnet. Haha!

Heute habe ich auch stylische Plätze gesehen, aber die sind dann entweder zu weit vom Bahnhof, nervig für den Arbeitsweg oder zu teuer..
Meine Wohnungssuch-erfahrene Kollegin meinte auch, dass die Gegend sehr gut ist sowie man so eine Wohnung selten findet. Auch die Eltern meines Freundes scheinen zuzustimmen – und die sind immer sehr kritisch und haben Angst, dass ich an einem gefährlichen Ort wohnen könnte…

Ich denke meine Suche hat damit schon fast geendet.. ;) Jetzt muss aber erst mal geprüft werden, ob ich die Wohnung überhaupt bekomme.
Einkommen, Bürge etc.

Mal sehen.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: